5 things I wish I’d known before getting started

Verschiedene Smart Home Produkte auf einem Tisch

Calvin Wankhede / Android Authority

Ein Smart Home zu bauen ist großartig. Wieso den? Weil Hausautomation Ihr Leben einfacher macht.

So verlockend es klingen mag, ich bin mir nicht sicher, ob ich diesem Gefühl ganz zustimmen würde. Ich habe im Laufe der Jahre unzählige Heimautomatisierungsprodukte ausprobiert, darunter ein paar schlampig gemachte, die ich wahrscheinlich nicht mit meinem Heimnetzwerk hätte verbinden sollen.

Obwohl mein Zuhause jetzt zugegebenermaßen viel smarter ist, war es ein hart umkämpfter Kampf. Mit Dutzenden von Standards, Marken und sogar Kommunikationsprotokollen ist es schwierig, ein zusammenhängendes Erlebnis zu erzielen – selbst für einen Technikbegeisterten.

Ich kann zwar nicht alle meine Reisen destillieren, aber ich kann dir ersparen, dass du einige besonders tückische Kaninchenlöcher durchforsten musst. Zu diesem Zweck sind hier fünf Lektionen, die ich aus dem Bau meines eigenen Smart Home gelernt habe, die Ihnen helfen könnten, Ihr eigenes automatisiertes Paradies zu bauen.

Weiterlesen: Die besten Smart-Home-Geräte, die Sie kaufen können

1. Wi-Fi ist scheiße – versuchen Sie es stattdessen mit Zigbee oder Z-Wave

Sonoff-Zigbee-Brücke auf einem Tisch

Calvin Wankhede / Android Authority

Konnektivität ist das Herzstück eines jeden Smart Home, also lassen Sie uns zuerst darüber sprechen. Heutzutage werden vier wichtige Smart-Home-Protokolle verwendet: Wi-Fi, Bluetooth, Zigbee und Z-Wave.

Zigbee und Z-Wave sind drahtlose Protokolle wie Wi-Fi, funktionieren aber ganz anders. Sie sind Mesh-Netzwerke – Geräte verbinden sich und tauschen Informationen miteinander aus. WLAN-Geräte hingegen verbinden sich nur mit einem zentralen Router und ignorieren sich meist gegenseitig.

Für Zigbee und Z-Wave benötigen Sie noch einen Hub, der jedoch mehrere Räume entfernt platziert werden kann. Solange Sie Geräte unterwegs haben, können auch weit entfernte Geräte problemlos nach Hause telefonieren.

Aber warum nicht WLAN, wenn Sie im ganzen Haus ein anständiges Signal haben? Nun, Wi-Fi-basierte Geräte beinhalten fast immer einen Pairing-Prozess, der sie mit dem Server des Herstellers verbindet. Abgesehen von den Auswirkungen auf Datenschutz und Sicherheit kann dies zu einer Fragmentierung führen, wenn Sie nicht aufpassen.

Tieftauchgang: Zigbee vs Z Wave – ist das eine besser als das andere?

Stellen Sie sich Folgendes vor: Die Hälfte Ihrer Geräte kann innerhalb einer App gesteuert werden, während der Rest in einem anderen abgeschotteten Ökosystem lebt. Nicht sehr bequem, oder? Was noch schlimmer ist – Automatisierungen sind an einzelne Apps gebunden, sodass Sie keine Konkurrenzprodukte dazu bringen können, sich zu synchronisieren.

WLAN-Geräte reagieren meiner Erfahrung nach auch nicht sehr schnell. Das Ein- oder Ausschalten sollte sich so schnell anfühlen wie das Umlegen eines Schalters. Die überwiegende Mehrheit der Wi-Fi-Geräte besteht jedoch auf einer langsamen, internetbasierten Steuerung – selbst wenn Sie sich im selben lokalen Netzwerk befinden.

Im Gegensatz dazu stellen Zigbee- und Z-Wave-Geräte keine direkte Verbindung zum Internet her und die Automatisierungslogik wird normalerweise auf dem lokalen Hub selbst verarbeitet. Beide sind ebenfalls standardisierte Protokolle, sodass ein einziger Hub mit Geräten verschiedener Hersteller kommunizieren kann. Weniger Apps? Sie wetten.

Zigbee und Z-Wave verbinden sich nicht direkt mit dem Internet und die Automatisierungslogik wird normalerweise lokal verarbeitet.

Weitere Vorteile gegenüber Wi-Fi sind Zuverlässigkeit und Stromverbrauch. Letzteres ist der Grund, warum Zigbee-Sensoren so viel kleiner sind – sie brauchen keine riesige Batterie!

Wi-Fi-Geräte sind billiger, aber widerstehen Sie der Versuchung. Protokolle wie Zigbee und Z-Wave funktionieren in der Regel einfach, und dieser Seelenfrieden ist die Prämie wert.

2. Intelligente Lautsprecher reichen für echte Automatisierung nicht aus

Smart Speaker von Google und Amazon auf einem Sims

Während das Marketing Sie glauben lässt, dass intelligente Lautsprecher wie Nest Audio von Google perfekt zu Smart Homes passen, sind sie bei der tatsächlichen Automatisierung peinlich schlecht.

Google Assistant-Routinen, mit denen Sie Automatisierungen einrichten können, werden nicht lokal verarbeitet oder ausgeführt. Mit anderen Worten, wenn Ihre Internetverbindung ausfällt, wird auch Ihre tägliche Abendroutine, das Licht einzuschalten, nicht mehr funktionieren.

Darüber hinaus ist die „Connected Home“-Plattform von Google bei weitem nicht so umfassend ausgestattet wie ein dedizierter Smart-Home-Hub. Es unterstützt beispielsweise keine Tür- oder Bewegungssensoren, sodass Sie beim Betreten eines Raums das Licht nicht einschalten können. Auch geräteübergreifende Trigger fehlen in Routinen gänzlich. Das bedeutet, dass Sie nicht einmal etwas so Grundlegendes tun können, wie einen Ventilator basierend auf der aktuellen Raumtemperatur zu automatisieren.

Technisch gesehen können Sie ausgewählte Nest-Geräte als Anwesenheitssensoren verwenden, diese funktionieren jedoch nicht pro Raum. Mit anderen Worten, Sie können nur Automatisierungen haben, die ausgelöst werden, wenn Sie Ihr Zuhause verlassen oder zurückkehren.

In den Routinen von Google Assistant fehlen noch einige wichtige Funktionen für die Heimautomatisierung.

Es ist erwähnenswert, dass die Echo-Reihe von Amazon in dieser Hinsicht eine etwas bessere Funktionalität bietet. Echo Show und Echo Plus enthalten beide ein Zigbee-Radio, sodass Sie sie als richtigen Hub verwenden können.

Während die Funktionalität im Vergleich zu einem dedizierten Zigbee-Hub noch etwas eingeschränkt ist, sind die Routinen von Amazon etwas ausgefeilter. Sie erhalten sogar grundlegende Sprachbefehlsfunktionen, wenn Sie offline sind. Beachten Sie jedoch, dass billigere Echo-Geräte nur Wi-Fi-basierte Geräte automatisieren können.

Weiterlesen: Was ist der beste Echo-Lautsprecher?

Samsung SmartThings-Hub

Edgar Cervantes / Android Authority

Nachdem wir nun festgestellt haben, warum Sie beim Bau eines Smart Home möglicherweise einen dedizierten Hub benötigen, lassen Sie uns Ihre Optionen durchgehen. Dies ist ein Gerät, mit dem alles andere in Ihrem Zuhause verbunden ist, daher sind Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit von größter Bedeutung.

Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Hubs – solche, die an einen Hersteller gebunden sind, und solche, die sich mit fast allem verbinden lassen. Geschlossene Ökosysteme versprechen oft eine kuratiertere Benutzererfahrung. Ich habe jedoch festgestellt, dass dies nur Marketingsprache ist, entweder für proprietäre Protokolle, „Zertifizierungs“-Aufkleber oder ungerechtfertigte Preisaufschläge. Mehr dazu in einem späteren Abschnitt.

Proprietäre Home-Automation-Ökosysteme sind frustrierend. Interoperabilität ist wichtig!

Welchen Hub sollten Sie vorerst kaufen, wenn Sie gerade erst anfangen? Hier sind einige, die ich empfehlen würde:

  • SmartThings: SmartThings wurde von Samsung entwickelt und ist einfach zu bedienen und intuitiv. Es ist mit einer Vielzahl von Zigbee- und Z-Wave-Produkten kompatibel und unterstützt sogar von der Community entwickelte Plugins für nicht standardmäßige Geräte.
  • Home-Assistent: Obwohl Home Assistant die leistungsstärkste und konfigurierbare Plattform auf dieser Liste ist, ist sie leider nicht sehr anfängerfreundlich. Wie die meisten Open-Source-Projekte hat es jedoch eine riesige Community, die ständig neue Funktionen und Geräte hinzufügt. Wenn Sie ein befreundeter Tüftler sind, gibt es nichts Besseres. Seien Sie nur gewarnt, dass es sich um mehr als ein einfaches Wochenendprojekt handelt.
  • Hubitat: Obwohl Hubitat einer der kleineren Player in der Smart Home-Branche ist, vereint es die besten Aspekte von SmartThings und Home Assistant. Es ist einfach, funktionsreich und lokal gesteuert. Hubitat ist stolz auf seine Anpassbarkeit und seine hervorragende Geräteunterstützung.
  • HomeKit: Apples HomeKit-Plattform ist überraschend funktionsreich und vielseitig. HomeKit verwandelt Ihre Geräte in einen Hub – ein HomePod, Apple TV oder iPad ist also alles, was Sie brauchen. Der Vorteil ist, dass Ihre Geräte und Automatisierungen im Gegensatz zu Google Home lokal gesteuert werden. Der Nachteil? Keine Zigbee- oder Z-Wave-Unterstützung – Sie benötigen einen separaten Hub für diese Protokolle. Dennoch beseitigt es die Fragmentierung von Wi-Fi und die lokalen Kontrollprobleme.

4. Smart Homes müssen nicht teuer sein

Philips Hue Glühbirnen alle Größen

Angenommen, Sie haben Zigbee oder Z-Wave als Ihr Smart-Home-Protokoll ausgewählt, gibt es keinen Grund, sich an eine Marke oder ein Ökosystem zu halten.

SmartThings und HomeKit führen beide eine Liste von Partnermarken und kompatiblen Geräten auf ihren jeweiligen Websites. Hubitat und Home Assistant bieten aufgrund ihrer Offenheit keine Zertifizierungen an, arbeiten jedoch mit mehr Geräten, als Sie erwarten würden.

Warum ist das wichtig? Nehmen wir zum Beispiel Bewegungssensoren. Wenn Sie einen SmartThings-Hub besitzen, müssen Sie nicht die Erstanbieter-Sensoren von Samsung kaufen. Eine lohnende Alternative ist der Z-Wave-Multisensor von Aeotec, der Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewegung und UV-Erkennung in einem Paket vereint. Eine weitere vielversprechende Option ist der Enbrighten-Sensor von GE, der einen Unterputz-Lichtschalter bündelt und stattdessen Strom aus der Wand bezieht. Die Auswahlmöglichkeiten sind endlos.

Siehe auch: Die besten intelligenten Glühbirnen – Philips, Lifx und mehr

Wenn Sie etwas abenteuerlustiger sind, sind auch weniger bekannte Optionen wie Xiaomis Aqara, eWelinks Sonoff und Ikeas Trådfri-Plattformen einen Blick wert. Nach meiner Erfahrung liefern Geräte dieser Marken fast immer akzeptable Ergebnisse zu einem Bruchteil der Kosten.

Die Kompatibilität ist natürlich nicht immer garantiert, aber ein oder zwei einfache Google-Suchen können Ihnen am Ende viel Geld sparen.

Die Smart-Home-Produkte von Ikea und Xiaomi bieten eine akzeptable Leistung zu beeindruckend niedrigen Preisen.

Es gibt natürlich einige bemerkenswerte Ausnahmen. Philips Hue zum Beispiel ist extrem einfach einzurichten, aber kein sehr offenes Ökosystem. Sie können viele Zigbee-Geräte von Drittanbietern koppeln, aber die Funktionalität kann nicht garantiert werden, es sei denn, sie sind im Rahmen des „Friends of Hue“-Programms zertifiziert. Offizielles Hue-Zubehör wie Sensoren ist auch nicht billig, auch weil es so wenige Alternativen gibt. Es überrascht nicht, dass die meisten Hue-Benutzer, die ich kenne, einfach einen zweiten Hub für andere Geräte bekommen haben.

5. Die Cloud ist nicht zuverlässig: Smart Homes brauchen noch eine manuelle Steuerung

Drahtlose Zigbee-Schalter auf einem Tisch

Calvin Wankhede / Android Authority

Kabellose Zigbee-Switches von Aqara und Sonoff

Sobald Sie Ihre Automatisierungen zum Laufen gebracht haben, könnten Sie versucht sein, diese „alten“ Lichtschalter loszuwerden. Schließlich möchten Sie nicht, dass jemand Ihre intelligenten Lichter ausschaltet und Ihre Automatisierungen zerstört, oder? Nun, ganz so einfach ist es nicht.

Wenn Sie nicht allein leben, ist es wichtig, dass die Smartness Ihres Hauses so unauffällig wie möglich ist. Was für Sie gut funktioniert, ist wahrscheinlich nicht die ideale Wahl für jemand anderen. Und das Letzte, was Sie wollen, ist ein Familienmitglied oder Gast, der nicht einmal ein Licht anmachen kann. Vertrauen Sie mir – ich war dort.

Ein weiterer zu berücksichtigender Punkt ist, dass Serverausfälle sehr häufig sind. Selbst große Namen wie Hue, Tuya und GE neigen dazu, hin und wieder offline zu gehen. Je mehr Dienste Sie verketten, desto wahrscheinlicher sind Sie von diesen Ausfällen betroffen. Cloud-to-Cloud-Verbindungen wie Google-Hue sind bei mir mehrmals gescheitert, obwohl beide Plattformen über ihre jeweiligen Apps einwandfrei funktionierten.

Versuchen Sie, Ihr Smart Home mit Offline-Funktionalität als Fallback zu gestalten.

Gestalten Sie Ihr Automatisierungssystem insgesamt mit Blick auf die Offline-Funktionalität. Dies beginnt natürlich mit der Auswahl eines Hubs, der sich ohne Internetverbindung nicht in einen Briefbeschwerer verwandelt. Bei der manuellen Steuerung dominieren nach wie vor Schalter. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihre intelligenten Geräte Strom verlieren, sind intelligente Schalter eine großartige Idee. Ihre Automatisierungen werden weiterhin ausgeführt und Sie müssen sich nicht um die manuelle Wiederherstellung der Stromversorgung kümmern.

Persönlich verwende ich drahtlose, batteriebetriebene Zigbee-Switches, die direkt neben meinen dummen Switches sitzen. Ich gebe zu, dass dies nicht die schönste Lösung ist, aber Sie könnten auch geeignete Unterputzlösungen erhalten. Schalter von Lutron und Inovelli sind sehr zu empfehlen, aber seien Sie gewarnt, dass sie etwas mehr kosten.

Siehe auch: Die besten Automatisierungs-Apps für Android


Hoffentlich werden meine Ergebnisse dazu beitragen, Ihre Heimautomatisierungsreise ein bisschen einfacher zu machen. Mein letzter Rat wäre, klein anzufangen – versuchen Sie, sich zunächst auf ein paar Geräte und Sensoren zu beschränken.

Je nach Bedarf können Sie immer mehr Hardware inkrementell bereitstellen. Mit diesem Ansatz können Sie auch wertvolle Praxiserfahrungen sammeln. Vielleicht stellen Sie irgendwann fest, dass es sich nicht lohnt, bestimmte Dinge zu automatisieren oder dass Sie Ihre Ressourcen woanders umleiten müssen. Ein Smart Home zu bauen und es für Sie zum Laufen zu bringen, ist wirklich ein Marathon, kein Sprint.

Source link

Related Posts